• Facebook

Vergangene Projekte

2009

 

Pressemitteilung vom 27.12.2009

815 Halle-Pass-Besitzer nutzen Rabattaktion der Freunde der Stadtbibliothek

Seit einem Jahr bezuschusst der Förderverein der Stadtbibliothek die bereits durch die Stadt auf 7,50 Euro ermäßigte Ausleihgebühr nochmals um 6,50 Euro. Dadurch kostet die Jahres-Ausleihkarte der Stadtbibliothek für erwachsene Halle-Pass-Besitzer nur einen Euro. Kinder und Jugendliche können Medien generell kostenlos ausleihen. 815 Halle-Pass-Besitzer haben in diesem Jahr von diesem Angebot Gebrauch gemacht. Die Freunde der Stadtbibliothek haben dafür 5300 Euro an die Stadtbibliothek überwiesen. Dieses Angebot gilt auch weiterhin.
Ganz besonders haben wir uns über folgende email gefreut: "Ich möchte mich bei Ihnen bedanken, dass sie für mich den größten Teil der Jahresgebühr für die Stadtbibliothek übernommen haben. Da ich selber sozial bedürftig bin (Hartz IV), war das für mich am Freitag eine positive Überraschung, dass ich nur für 1,-- Euro jetzt wieder in der Bibliothek lesen kann."




Pressemitteilung vom 21.12.2009

Stadtbibliothek muss zwischen Weihnachten und Neujahr schließen - Förderverein ist damit nicht einverstanden

Nachdem die Stadtbibliothek in früheren Jahren zwischen Weihnachten und Neujahr mit allen Zweigstellen geöffnet hatte, bleiben in diesem Jahr alle Einrichtungen vom 28. Dezember 2009 bis 2. Januar 2010  wegen zu dünner Personaldecke und notwendigem Abbau von Überstunden geschlossen. Nach Auskunft der Bibliotheksleitung ist das Personal so stark reduziert worden, dass eine Schließung an diesen Tagen unausweichlich ist. Auch für die kommenden Jahre wurde bereits eine Schließung zwischen den Feiertagen am Jahresende angekündigt.
Dies ist ein Rückschritt, mit dem der Förderverein der Stadtbibliothek im Interesse der Bürger unserer Stadt nicht einverstanden sein kann.
Als eine der meistbesuchten Kultureinrichtungen unserer Stadt sollten zumindest die Zentralbibliothek am Hallmarkt und die Musikbibliothek an diesen Tagen den Bürgern zur Verfügung stehen. Eine Rückfrage beim Deutschen Bibliotheksverband ergab, dass man es dort als selbstverständlich ansieht, dass kommunale Großstadtbibliotheken zwischen den Feiertagen geöffnet haben. Eine Umfrage der Freunde der Stadtbibliothek Halle unter 13 Stadtbibliotheken in vergleichbaren Großstädten (Rostock, Cottbus, Heidelberg, Solingen, Hannover, Magdeburg, Würzburg, Schwerin, Chemnitz, Potsdam, Dresden, Göttingen, Karlsruhe) ergab, dass alle an mindestens 2 Werktagen zwischen den Feiertagen geöffnet sind. Ausnahmen sind die Stadtbibliothek Leipzig, die im Dezember komplett in eine anderes Gebäude umzieht und die Stadtbibliothek Dortmund, wo für alle städtischen Mitarbeiter wegen der Einführung eines neuen Finanzsystems Urlaub angeordnet wurde. In unserer Landeshauptstadt Magdeburg wurde extra eine Ausnahmegenehmigung von den städtischen Betriebsferien für die Zentralbibliothek und die größte Zweigstelle im dortigen Flora-Park erwirkt, weil - so die Magdeburger Bibliotheksleitung - an diesen Tagen sehr viele Arbeitnehmer frei haben und damit auch endlich Zeit für Kultur. Während also deutschlandweit die kommunalen Großstadtbibliotheken geöffnet haben, hat die Stadtbibliothek in der Kulturhauptstadt Halle geschlossen, das kann nicht das letzte Wort sein.
Die Freunde der Stadtbibliothek sehen hier dringenden Handlungsbedarf bei der Stadtverwaltung.

 



Pressemitteilung vom 19.12.2009

Zweigstelle der Stadtbibliothek  in Halle-Neustadt  soll hinter Erdwällen versteckt werden - Förderverein fordert Planungsänderung

Die Zweigstelle der Stadtbibliothek in Halle -Neustadt ist abseits des Zentrums in einer ehemaligen Kindertagesstätte versteckt hinter Wohnblöcken untergebracht. Dieser abgelegene Standort ist für eine Bibliothek völlig ungeeignet und Ausdruck der finanziellen Notlage der Stadt. Jetzt wird durch den Abriß eines Wohnblocks an der Straße "Zur Saaleaue" eine Verbesserung dieser Situation möglich. Die Bibliothek könnte künftig von der Straße sichtbar sein und mit Pkw angefahren werden. Aber anstatt diese Möglichkeit zu nutzen, plant die Stadt, auf der neuen Freifläche Erdwälle aufzutürmen und die Bibliothek wieder hinter diesen Wällen zu verstecken.
Besser könnten es die Schildbürger auch nicht machen




Verein kauft erneut Herta Müllers Roman "Atemschaukel" für die Stadtbibliothek

Aus Anlaß der Verleihung des Literaturnobelpreises an die rumäniendeutsche Schriftstellerin Herta Müller kaufen die "Freunde der Stadtbibliothek" weitere 6 Exemplare des bereits mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichneten Romans "Atemschaukel". Alle in der Stadtbibliothek vorhandenen neun Exemplare dieses Buches sind ausgeliehen und z.T. auch bereits wieder vorbestellt. Der Roman beschreibt die Deportation der Rumäniendeutschen 1945 zur Zwangsarbeit in die Sowjetunion. Der Bücherkauf  wird durch Einnahmen bei den Bücherbasaren  der Stadtbibliotheksfreunde möglich. 


 

Pkw-Zufahrt zur Stadtteilbibiothek in Halle-Neustadt gefordert

Mit dem Abriss eines Wohnblocks an der Straße "Zur Saaleaue" wird die Schaffung einer Pkw-Zufahrt zu der hinter diesem Wohblock befindlichen Stadtteilbibliothek West in Halle-Neustadt möglich. Diese Möglichkeit will die Stadt allerdings nicht nutzen.
Offenbar ist der Stadtverwaltung nicht bewußt, das der Standort dieser Stadtteilbibliothek völlig ungeeignet ist. Sie gehört in das Neustädter Zentrum und nicht in einen ehemaligen Kindergarten abseits des Zentrums versteckt hinter Wohnblöcken. Da eine Standortverbesserung aus Kostengründen nicht möglich erscheint, muss nach Ansicht der "Freunde der Stadtbibliothek" wenigstens jede Möglichkeit genutzt werden, um die Erreichbarkeit zu verbessern.

 



Geschenk aus der Partnerstadt
Schritte zur Freiheit - Freunde der Stadtbibliothek Halle schenken der Stadtbibliothek Karlsruhe das Standardwerk zur Friedlichen Revolution in Halle 
Der Mauerfall und die ihm vorangegangenen Ereignisse im Herbst 1989 stellten nicht nur für die deutsche Geschichte im allgemeinen, sondern auch ganz konkret für die Partnerschaftsgeschichte zwischen Karlsruhe und Halle eine bedeutende Zäsur dar. Mit Öffnung der Grenzen kamen plötzlich unzählige Hallenser um die badische Partnerstadt kennen zu lernen. Unvergessen bleibt wohl der Besuch von 230 Hallensern auf dem Karlsruher Christkindlesmarkt am 2. Adventswochenende 1989. Unzählige Hilfslieferungen erreichten Halle in den folgenden Monaten. Auch die Stadtbibliothek Halle durfte sich über eine größere Bücherspende aus Karlsruhe freuen. Die Stadtbibliothek Halle ist der Bibliothek ihrer Partnerstadt aber noch aus einem weiteren Grund zu Dank verpflichtet: Das erfolgreiche Plakat der Karlsruher Jugendbibliothek "Schock Deine Eltern, lies ein Buch" durfte die Bibliothek in Halle übernehmen. Die Nachfrage war riesig, Anfragen kamen auch aus anderen Städten und dem Ausland. Daher hat der Förderkreis der halleschen Bibliothek das beliebte Plakat kürzlich nachdrucken lassen.

Damit dies alles nicht in Vergessenheit gerät, schenkt der Förderverein der halleschen Stadtbibliothek der Karlsruher Stadtbibliothek zwei Exemplare des neu im Mitteldeutschen Verlag erschienenen Buchs "Schritte zur Freiheit - Die Friedliche Revolution in Halle an der Saale". Beide Exemplare sind inzwischen in Karlsruhe eingetroffen. Das Buch, maßgeblich geschrieben vom Journalisten Steffen Reichert, bietet hohe Qualität mit wissenschaftlichem Anspruch, ist aber dennoch so verständlich geschrieben, dass es für lange Zeit das Standardwerk über die Ereignisse 1989/90 in Halle sein wird. Viele Fotos und abgebildete Dokumente veranschaulichen die Geschehnisse auch für jüngere Leser. Dazu trägt auch die beiliegende CD mit Originalaufnahmen der ersten Dialogveranstaltung am 26.10.1989 im Volkspark bei. 
Erster Leser des Buches wird der ehemalige Oberbürgermeister Karlsruhes sein. Prof. Dr. Gerhard Seiler war Ende Oktober mit einer Gruppe des Freundeskreises Karlsruhe-Halle zu Besuch in der Saalestadt um hier an den Feiern zum 20-jährigen Jubiläum der Friedlichen Revolution teilzunehmen und interessiert sich sehr für dieses Thema. 



 

Halle-Pass-Besitzer nutzen Zuschuss zum Leserausweis

Im Oktober haben 85 Halle-Pass-Besitzer den von den Freunden der Stadtbibliothek gesponserten Zuschuß zum Erwerb der Lesekarte der Stadtbibliothek in Anspruch genommen. Das sind nahezu doppelt soviel wie in anderen Monaten. Durch diesen Zuschuss wird die bereits städtischerseits ermäßigte Lesekarte für Halle-Pass-Besitzer von 7,50 Euro nochmals auf Ein Euro reduziert. Da Kinder und Jugendliche ohnehin kostenlos Medien ausleihen können, handelt es sich hierbei um erwachsene Leser.In diesem Jahr wird der Verein für diese Aktion voraussichtlich 4000 Euro beisteuern.

Schritte zur Freiheit - Freunde der Stadtbibliothek schenken der Stadtbibliothek das Standardwerk zur Friedlichen Revolution in Halle 

Am 27.10.09 wurde das neu erschienene Buch des Mitteldeutschen Verlags "Schritte zur Freiheit - Die Friedliche Revolution in Halle an der Saale" im Volkspark und in der Mitteldeutschen Zeitung vorgestellt. Das Buch, maßgeblich geschrieben von Steffen Reichert, bietet hohe Qualität mit wissenschaftlichem Anspruch, ist aber dennoch so verständlich geschrieben, dass es für lange Zeit das Standardwerk über die Ereignisse 1989/90 in Halle sein wird. Viele Fotos und abgebildete Dokumente veranschaulichen die Geschehnisse auch für jüngere Leser. Dazu trägt auch die beiliegende CD mit Originalaufnahen der Dialogveranstaltung im Volkspark bei. Daher schenkt der Förderverein der Stadtbibliothek sechs zusätzliche Exemplare des Buches, so dass die Nachfrage danach auch in allen Zweigstellen sowie der Fahrbibliothek bedient werden kann. Ab Montag stehen die Bücher zur Ausleihe bereit.Dies wird ermöglicht durch unsere Bücherbasare, für die der Verein dringender denn je auf Bücherspenden angewiesen ist.Bücherspenden nehmen wir entgegen unter Tel. 0345-5507754 




Deutscher Buchpreis 2009 - Förderverein kauft Roman für alle Zweigstellen

Die Freunde der Stadtbibliothek kaufen für die Zentrale und alle Zweigstellen der Stadtbibliothek mehrere Exemplare des mit dem Deutschen Buchpreis 2009 ausgezeichneten Romans von Kathrin Schmidt "Du stirbst nicht".
Das preisgekrönte Buch ist aus 154 eingereichten Romanen, die zwischen Oktober 2008 und September 2009 erschienen sind, als Sieger hervorgegangen. Von der Jury wurde aus den 154 Titeln zunächst eine Liste von 20 Kandidaten ausgewählt und die sogenannte Longlist erstellt. Alle Titel dieser Longlist sind in der Stadtbibliothek vorhanden, damit ist unsere Stadtbibliothek iauf dem Gebiet der Belletristik auf dem neuesten Stand.
Im weiteren Auswahlverfahren wurde die Longlist auf 5 Bücher, die sogenante Shortlist reduziert. Die Bücher dieser Liste wurden von der Stadtbibliothek in jeweils mehreren Exemplaren angeschafft. Um dem Ansturm in der Stadtbibliothek nach dem Siegertitel besser gerecht zu werden, sollen nun auch alle Zweigstellen mehrere Exemplare dieses Buch ihren Lesern anbieten können.
Der Preisträger des Vorjahres, Uwe Tellkamp, ist mit seinem Roman „Der Turm“ in der Stadtbibliothek Halle durch die Spende des Vereins „Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.“ mit 17 Exemplaren präsent, die sich nach wie vor einer sehr guten Nutzung erfreuen.



Plakat "Schock Deine Eltern - lies ein Buch"

Wegen der großen Nachfrage nach dem Plakat "Schock deine Eltern - lies ein Buch" haben die Freunde der Stadtbibliothek einen Nachdruck in Auftrag gegeben. Die Plakate sind in Kürze in allen Zweigstellen der Stadtbibliothek zu haben.



Halle-Pass-Besitzer nutzen Zuschuss zur Lesekarte

Jeden Monat nehmen etwa 50 Halle-Pass-Besitzer den von den Freunden der Stadtbibliothek gesponserten Zuschuß zum Erwerb der Lesekarte der Stadtbibliothek in Anspruch. Durch diesen Zuschuß wird die bereits städtischerseits ermäßigte Lesekarte für Halle-Pass-Besitzer von 7,50 Euro nochmals auf einen Euro reduziert. Da Kinder und Jugendliche ohnehin kostenlos Medien ausleihen können, handelt es sich hierbei um erwachsene Leser. In diesem Jahr wird der Verein für die Aktion voraussichtlich 4000 Euro beisteuern.
Die Finanzierung erfolgt aus den Erlösen der Bücherbasare des Vereins, für die weiterhin um gebrauchte Bücher gebeten wird. Die Annahme erfolgt jeden Mittwoch von 14- 17 Uhr in der Großen Brauhausstr. 17,  ein Abholtermin für größere Mengen kann unter Tel. 550 7754 und 525 1875 vereinbart werden.

 

 


Verein gibt 300 Euro für Lesung

Hermann Schulz, der seine Kindheit in Afrika verbracht hat, erzählt Kindern der Grundschule August-Hermann-Francke von Afrika und liest aus „Wenn dich ein Löwe nach der Uhrzeit fragt“.



Jugendliche gehen Bücher kaufen - Förderverein stellt 1000 Euro bereit

Die Freunde der Stadtbibliothek unterstützen die in der Zentralbibliothek am Hallmarkt eingerichtete Jugendmediathek weiter mit zusätzlichen Finanzmitteln. Am Dienstag gehen die Jugendlichen nun selbst Bücher für ihre Mediathek kaufen. Dazu hat der Förderverein 1000 Euro bereitgestellt. Das Geld stammt aus den einmal im Monat stattfindenden Bücherbasaren. Wegen der angespannten Haushaltslage der Stadt ist eine Unterstützung notwendig.



 

Mittel zum Medienerwerb freigegeben

Nach langem Zögern hat die Stadtverwaltung jetzt 50 000 Euro für den Medienerwerb in der Stadtbibliothek freigegeben. Diese Mittel stehen aus eigenen Einnahmen der Bibliothek durch die Ausleih-  und Säumnisgebühr bereit. Damit können jetzt wieder aktuelle Titel für die Zentralbibliothek am Hallmarkt und alle Zweigbibliotheken eingekauft werden. Auch Leservorschläge für den Bucheinkauf sind willkommen. Ein Weg in die Stadtbibliothek lohnt sich. Halle, 9.9.2009



Medienankauf immer noch gestoppt: Verein springt erneut ein und gibt 1000 Euro für die Jugendmediathek

Der Erwerb aktueller Medien für die Stadtbibliothek ist trotz des genehmigten Haushalts der Stadt Halle immer noch gestoppt. Um die Enttäuschung bei Nutzern, die nach aktuellen Titeln fragen, gering zu halten, gaben die Freunde der Stadtbibliothek vor zwei Wochen schon 3000 Euro. Die davon gekauften Titel, vor allem aktuelle Bestseller, stehen inzwischen zur Ausleihe bereit.
Einen weiteren Engpass hilft der Verein nun in der Jugendmediathek zu beseitigen:
Gerade Kinder und Jugendliche, die nicht in die Ferien fahren können, besuchen die Jugendmediathek zur Zeit verstärkt. So steigt dort auch die Nachfrage nach aktuellen Medien, die nun durch die Spende des Vereins unverzüglich angekauft werden können.
Dabei sind für jüngere Besucher Spiele wie die "Märchenstunde für Jungs und Mädchen", die beliebten "Mario-Spiele" und das Spiel zu "Harry Potter und der Halbblutprinz". Dabei handelt es sich um besonders stark nachgefragte Wii-Konsolenspiele, die auch in entsprechenden Fachblättern sehr positiv bewertet werden, da sie von mehreren Spielern im Team gespielt werden.
Die Unterstützung der Bibliothek wird ermöglicht durch die Spender und Besucher der Bücherbasare des Vereins im Riesenhaus am Großen Berlin, bei denen sich der Verein herzlich bedankt.

 


Stadtbibliothek wieder in Not - Bücherankauf von der Stadt gestoppt: Verein springt ein und gibt 3000 Euro


Der Erwerb aktueller Bücher für die Stadtbibliothek ist wegen der vorläufigen Haushaltsführung seit Wochen gestoppt. Anträge zur Mittelfreigabe wurden bisher von der Oberbürgermeisterin abgelehnt.
Damit die Stadtbibliothek Leser, die nach aktuellen Titeln fragen, nicht länger enttäuschen muss, stellen die Freunde der Stadtbibliothek sofort 3000 Euro für den Medienerwerb zur Verfügung.



Antrag auf Fördermittel für die Jugendmediathek im Rahmen des Programms "Stärken vor Ort"

Durch den Verein wurde ein Antrag auf Fördermittel für die Jugendmediathek beim Amt für Kinder, Jugend und Soziales der Stadt Halle gestellt. Das Bundesfamilienministerium hat für das Programm "Stärken vor Ort" (Nachfolger von LOS) der Stadt Halle 100.000 Euro zur Verfügung gestellt.
Ziel des Programms ist u.a. die Verbesserung "der schulischen, sozialen und beruflichen Integration von Jugendlichen", speziell auch von Jugendlichen mit Migrationshintergrund. Projekte können mit einer Summe bis 10.000 Euro gefördert werden. Falls diese Mittel bewilligt werden, wollen wir vor allem mit speziellen Veranstaltungen, gezielten Werbeaktionen und der Anschaffung aktueller Medien für den Jugendbereich neue jugendliche Benutzer, insbesondere mit Migrationshintergrund für die Stadtbibliothek gewinnen.
Dieses Projekt wurde leider nicht genehmigt.



Postkartenaktion "Schock deine Eltern"

Begleitend zur laufenden Plakat-Aktion "Schock deine Eltern, lies ein Buch"  lassen wir 15 000 Postkarten mit dem gleichen Motiv  zur Verteilung in Schulen drucken.

 



Unterstützung der Stadtteilbibliothek West

Jugendliche Leser zu gewinnen ist eine der wichtigsten und schwersten Aufgaben der Stadtbibliothek. In der Stadtteilbibliothek West in Halle-Neustadt soll deshalb ein spezieller Jugendbereich aufgebaut werden. Dazu wird von unserem Verein eine PlayStation für ca. 400 Euro finanziert.  Damit sollen Jugendliche in der Hoffnung angelockt werden, dass sie auch zu Büchern greifen und zu Lesern werden. 

 



Stadt kauft neuen Bücherbus

Nach einer europaweiten Ausschreibung erhielt nun die Firma Gebr. Ludewig & Co. KG aus Essen den Zuschlag zum Bau des neuen Bücherbusses. Das neue Fahrzeug wird etwas kleiner sein als die jetzige Fahrbibliothek (ca.12 m lang), dafür auch wendiger und besser steuerbar. Es werden ca. 5.000 Medieneinheiten (Bücher, CDs usw.) untergebracht werden können. Die Ausstattung wird dem modernen Stand der Technik entsprechen. Da es keinen Prototyp für Fahrbibliotheken gibt, muss stets ein Fahrzeug nach den jeweiligen Anforderungen und gemäß den finanziellen Möglichkeiten des Auftraggebers angefertigt werden. Das neue Fahrzeug wird voraussichtlich im Herbst (ca. Ende September) fertig sein.


 

Freunde der Stadtbibliothek sponsern Bücher zu Friedlicher Revolution und Mauerfall 

Im Jubiläumsjahr 2009 jähren sich Friedliche Revolution und Mauerfall zum 20. Mal. Aus diesem Anlass erscheinen zahlreiche Publikationen, die sich mit den damaligen Ereignissen beschäftigen. Die Stadtbibliothek Halle hält in ihrer Zentrale am Hallmarkt bereits jetzt alle relevanten Titel zur Ausleihe bereit. Damit auch die Zweigstellen mit Publikationen zu diesem Thema versorgt werden können unterstützen die Freunde der Stadtbibliothek die Bibliothek durch den Kauf aktueller Bücher. Darunter ist auch das viel gelobte Buch von Constantin Hoffmann: "Ich musste raus. 13 Wege aus der DDR", das die Fluchtgeschichten ehemaliger und zurückgekehrter Hallenser nachzeichnet. Außerdem wurden folgende Titel gekauft und werden ab 17.4.2009 in den drei Zweigstellen und der Fahrbibliothek zur Ausleihe bereit gehalten:      
Schöne, Jens: Die friedliche Revolution 
Wolfrum, Edgar: Die Mauer  
Taylor, Frederick: Die Mauer 
Rödder, Andreas: Deutschland einig Vaterland  
Oplatka, Andreas: Der erste Riss in der Mauer 
Uhlenhut, Manfred: Als die Mauer fiel                               
Der Kauf dieser Titel wird ermöglicht durch die Erlöse der Bücherbasare des Vereins im Riesenhaus.


 

ACHTUNG: Bücherbasar ab März im Riesenhaus


Wir sind mit unseren Büchern ins "Riesenhaus" am Großen Berlin umgezogen, nur 30 m von unserem alten Bücherhaus entfernt.
Lesen Sie hier die Pressemitteilung der GP Günter Papenburg AG zur Kooperation mit den Freunden der Stadtbibliothek Halle. Der Verein hat im März Räume im Riesenhaus bezogen, die die Günter Papenburg AG kostengünstig zur Verfügung stellt.

Übergabe der Räumlichkeiten an die Freunde der Stadtbibliothek Halle durch Angela Papenburg, Geschäftsführerin der GP Günter Papenburg Gruppe (2.v.r.).

 



Freunde der Stadtbibliothek kaufen Bücher zur Finanzkrise

Die Finanzkrise entwickelt sich leider zum „Dauerbrenner“ und beschert der Stadtbibliothek hohe Nachfragen zu dieser Thematik. Die Freunde der Stadtbibliothek haben deshalb folgende brandaktuelle Titel zu diesem Thema gekauft:
"Der Crash kommt" von Max Otte, "Crashkurs" von Dirk Müller und "Ende der Party" von Lucas Zeise.
Die Titel sind inzwischen durch Nachkäufe in mehreren Exemplaren vorhanden und können in der Zentralbibliothek ausgeliehen werden.

© 2019 by Till Schmidt                                                                                                                                                                                     Impressum & Datenschutz