• Facebook

Vergangene Projekte

2008

 

200 Hallepass-Inhaber nutzen Sonderangebot der Stadtbibliothek


Bisher haben 200 Hallepass-Inhaber das seit 1. Dezember 2008 geltende Sonderangebot der Stadtbibliothek genutzt, den Leseausweis für 1 Euro zu erwerben. Die Freunde der Stadtbibliothek übernehmen den Restbetrag von 6,50 Euro für den bereits ermäßigten Leseausweis von 7,50 Euro und haben damit diese Aktion bisher mit 1300 Euro unterstützt. Das Geld stammt aus den Einnahmen bei den Bücherbasaren des Vereins.
Mit diesem Angebot soll allen die Nutzung  der Stadtbibliothek ermöglicht werden, da diese Einrichtung zur kulturellen Grundversorgung gehört. Das Sonderangebot wurde unbefristet verlängert. Stadtbibliothek und Förderverein hoffen, dass noch mehr Hallepass-Inhaber dieses Angebot annehmen und Leser in der Stadtbibliothek werden.

Bibliotheksverein verlängert Aktion für Hallepass-Inhaber - Leseausweis für 1 Euro 


Die Aktion des Fördervereins der Stadtbibliothek, allen Halle-Pass-Inhabern den Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek auf 1 Euro zu ermäßigen, wird unbefristet verlängert. Damit wird für diesen Personenkreis die bereits ermäßigte Gebühr von 7,50 Euro nochmals um 6,50 Euro reduziert. Den Differenzbetrag übernehmen die "Freunde der Stadtbibliothek". Sie wollen damit allen sozial Bedürftigen die Nutzung der Stadtbibliothek ermöglichen, niemand soll von diesem städtischen Angebot ausgeschlossen werden.
Bisher haben 100 Halle-Pass-Inhaber von diesem Angebot Gebrauch gemacht.
Der Förderverein der Stadtbibliothek unterstreicht damit, dass die Nutzung öffentlicher Bibliotheken zur Grundversorgung von Bildung und Kultur gehört und verbindet damit die Erwartung, dass auch die Stadt  ihrer diesbezüglichen Verantwortung gerecht wird und das bisherige Leistungsangebot der Stadtbibliothek nicht verringert.
Zur Finanzierung dieses Angebots an Halle-Pass-Inhaber bittet der Verein um Bücher aller Art, die jeden Mittwoch nachmittag im Bücherhaus Rannische Str.9 -direkt an der Haltestelle Franckeplatz- abgegeben werden können, eine Abholung kann unter 5507754 vereinbart werden.

 



20 000 Euro für die Stadtbibliothek


Die Freunde der Stadtbibliothek Halle haben im Jahr 2008 der Stadtbibliothek zusätzlich zum planmäßigen Ankauffonds 20 000 Euro zur Verfügung gestellt. Dadurch konnten für die Zentralbibliothek am Hallmarkt und alle Stadtteilbibliotheken einschließlich der Fahrbibliothek zusätzlich ca. 1500 aktuelle Bücher angeschafft und den Lesern zur Verfügung gestellt werden. Die Mittel stammen aus den Erlösen der Bücherbasare des Vereins. Für dieses Engagement wurde der Verein 2008 mit dem Ehrenamtspreis der Stadt Halle ausgezeichnet.
Die Stadtbibliothek wird mit dieser Unterstützung des Fördervereins immer besser ihrer Aufgabe gerecht, allen Bürgern aktuelles Wissen auf allen Gebieten und Literatur zur Bildung und Unterhaltung bereitzustellen.
Der Medienbestand der Stadtbibliothek, der die wichtigsten Titel der Sachliteratur und Belletristik sowie die meisten Bestseller enthält, ist ein Schatz, der unserer Stadt zur Ehre gereicht.
Halle, 22.12.2008

 



Preis "Engagiert für Halle" für Freunde der Stadtbibliothek Halle


Am 6.12. 08 hat unser Verein im Rahmen einer Veranstaltung im Stadthaus zusammen mit anderen Vereinen einen Preis der Aktion "Engagiert für Halle " bekommen. Der wesentliche Inhalt dieses Preises besteht in einer einjährigen Partnerschaft mit dem Bauunternehmen Günther Papenburg. Die Geschäftsführerin der Firma Papenburg, Frau Angela Papenburg, hat bei der Auszeichnungsveranstaltung die Laudatio auf unseren Verein gehalten. Frau Papenburg ist bereits in vielfältiger Weise in Halle sozial und kulturell engagiert, sodass diese Partnerschaft zu großen Hoffnungen berechtigt. Da wir mit unserem Bücherbasar voraussichtlich zum Frühjahr in ein Gebäude der Firma Papenburg umziehen, wird es genügend Anknüpfungspunkte zur inhaltlichen Ausfüllung der Partnerschaft geben. Das äußere Zeichen des Ehrenamtspreises besteht in einer Bronze-Nachbildung der Himmelsscheibe von Nebra, wir werden diesen "Pokal" im Bücherhaus aufstellen.
Diese Auszeichnung haben wir maßgeblich den ehrenamtlichen Mitarbeitern des Basarteams zu verdanken, weshalb ich ihnen im Namen des gesamten Vereinsvorstandes -und sicher auch im Namen der Mitarbeiter der Stadtbibliothek- Dank und Anerkennung aussprechen möchte.
Gemeinsam werden wir uns weiter für unsere Stadtbibliothek einsetzen.
Wolfgang Kupke, Vereinsvorsitzender

 



Offener Brief der Freunde der Stadtbibliothek e.V. zu den geplanten Sparmaßnahmen in der Stadtbibliothek Halle und den Zweigstellen

Halle, den 13.11.2008

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen des Stadtrates, sehr geehrte Frau Szabados, sehr geehrter Dr. Marquardt,
die Diskussion um Kürzungen im Kulturbereich wird derzeitig von der beabsichtigten Verkleinerung der Staatskapelle geprägt.
Kaum wahrgenommen wird dagegen bisher die Absicht der Stadtverwaltung, den Zuschuss für die Stadtbibliothek um 621 000 Euro/a durch Reduzierung bei den Zweigbibliotheken einschl. der Fahrbibliothek zu kürzen (Streichliste vom Oktober 08). Alle vier Zweigbibliotheken zusammen (die Stadtteilbibliotheken West, Süd, Nord und die Fahrbibliothek) haben Sachkosten (ohne Personal und Medien) von ca. 90 TEuro/a, davon werden ca.35 TEuro/a an ZGM gezahlt. Daraus wird klar, dass die geforderte Einsparung praktisch nur durch Personalreduzierung erreicht werden kann, wobei ca. 13 Vollzeitstellen wegfallen müssten. Dazu reicht auch die Personalstellenanzahl aller Zweigbibliotheken nicht aus, wodurch es auch Personalreduzierungen mit weiterer Reduzierung der Öffnungszeiten in der Zentralbibliothek am Hallmarkt geben muss.
Die Schließung aller Zweigbibliotheken kann doch nicht ernsthaft unsere Position sein. Eine derart radikale Kürzung einer Kultureinrichtung stände auch in keinem angemessenen Verhältnis zu den Ausgaben für die Theater unserer Stadt. Vergessen wir nicht, dass auch die Stadtbibliothek eine wichtige Kultur- und Bildungseinrichtung ist. Wir sollten bedenken, dass sie täglich von ca. 1000 Benutzern aufgesucht wird und eine niederschwellige Bildungs-Grundversorgung für alle bietet. Nachdem wir erst 2003 sechs Zweigbibliotheken schließen mussten, haben wir jetzt mit den verbliebenen Zweigbibliotheken in Halle-Süd (Kaufland), Halle-Nord (Reilstraße), Halle-Neustadt und der Fahrbibliothek für die Außenbezirke eine Mindeststruktur, die wir nicht weiter beschneiden sollten. Alle Zweigbibliotheken sind als Familienbibliotheken für Kinder und Erwachsene ausgerichtet, sie sind erste Anlaufstellen für Kindergärten und Schulen des Umkreises und arbeiten mit diesen auf dem Gebiet der Leseförderung zusammen, es gibt hierzu 53 Kooperationsvereinbarungen mit Kindergärten, Schulen und Einrichtungen.
Im Jahr 2007 hatten die Zweigbibliotheken und die Fahrbibliothek insgesamt 71.000 aktive Besucher mit ca. 300 000 Entleihungen (Tendenz 2008 steigend).
Wir würden damit einen Schritt tun, der den Bekenntnissen aller Politiker, von Bundespräsident Köhler angefangen, über unseren Kultusminister Olbertz bis hin zu uns Kommunalpolitikern, zuwider laufen würde.
Ich bitte hiermit Herrn Dr. Marquardt, den Mitgliedern des Kulturausschusses und den Mitgliedern anderer Gremien (Finanzausschuss, Hauptausschuss) umgehend detaillierte Unterlagen zur Verfügung zu stellen - und nicht erst als Tischvorlage einzubringen-, damit dieser brisante Kürzungsvorschlag von den Stadträten auf sachlicher Grundlage beraten werden kann.
Mit freundlichen GrüßenWolfgang Kupke, Stadtrat und Vorsitzender "Freunde de, r Stadtbibliothek e.V."

 

Bibliotheksverein macht neues Angebot - Leseausweis für 1 Euro


Alle Halle-Pass-Inhaber erhalten ab 1. Dezember den Bibliotheksausweis der Stadtbibliothek für 1 Euro. Damit wird für diesen Personenkreis die bereits ermäßigte Gebühr von 7,50 Euro nochmals um 6,50 Euro reduziert. Den Differenzbetrag übernehmen die "Freunde der Stadtbibliothek". Sie wollen damit allen sozial Bedürftigen die Nutzung der Stadtbibliothek ermöglichen, niemand soll von diesem städtischen Angebot ausgeschlossen werden.
Der Förderverein der Stadtbibliothek verbindet damit die Erwartung, dass auch die Stadt ihrer diesbezüglichen Verantwortung gerecht wird und die noch vorhandenen Zweigbibliotheken in den Außenbezirken einschließlich Fahrbibliothek nicht geschlossen werden. Ohne Zweigbibliotheken bleibt nur die Benutzung die Zentralbibliothek am Hallmarkt übrig, aber gerade diesem Personenkreis dürfte es schwer fallen, die Fahrtkosten zum Besuch der Zentralbibliothek aufzubringen.
Dieses Angebot gilt zunächst bis zum 31.Januar 2009, kann jedoch verlängert werden, wenn der Förderverein genügend Einnahmen bei seinen Bücherbasaren erzielt .
Zur Unterstützumg dieses Angebots an Halle-Pass-Inhaber bittet der Verein um Bücher aller Art, die jeden Mittwoch nachmittag im Bücherhaus Rannische Str.9 -direkt an der Haltestelle Franckeplatz- abgegeben werden können, eine Abholung kann unter 5507754 vereinbart werden.

Weihnachtsbestseller für die Stadtbibliothek


Als Folge der Haushaltssperre kann die Stadtbibliothek momentan keine Medien erwerben, da eine Mittelfreigabe noch nicht erfolgt ist.
Deshalb versuchen die Freunde der Stadtbibliothek diesen Mangel zu mildern und kaufen aus ihren Einnahmen beim Bücherbasar die wichtigsten in der Weihnachtszeit erscheinenden Bestseller und auch andere stark nachgefragte Titel für die Bibliothek, die nicht auf der Bestsellerliste stehen. Die Leser der Stadtbibliothek werden sich gerade zu Weihnachten, wenn sie Zeit zum „Schmökern“ haben, über diese Neuerwerbungen freuen.
Als Soforthilfe wurden dafür 1500 Euro zusätzlich zu den bereits erfolgten Zuschüssen bereitgestellt. Mit der in den letzten beiden Jahren kontinuierlichen Anschaffung wichtiger Neuerscheinungen hat die Stadtbibliothek wieder einen beachtlichen aktuellen Medienbestand erreicht und ist damit deutlich attraktiver geworden. Die zunehmende Zahl an Besuchern und Entleihungen bestätigt diese Aussage.
Dies ist eine der Antworten, die wir auf die Absicht der Stadtverwaltung, die Zweigbibliotheken zu schließen, geben.

 



Halle, 16.10.2008
Förderverein kauft preisgekrönten Roman für die Stadtbibliothek


Die Freunde der Stadtbibliothek kaufen für die Stadtbibliothek Halle zusätzlich acht Exemplare des mit dem Preis der Frankfurter Buchmesse ausgezeichneten Romans von Uwe Tellkamp "Der Turm". Damit steht dieser Ende der achtziger Jahre in Dresden angesiedelte große Wenderoman in der Zentralbibliothek und allen Zweigstellen z.T. mehrfach zur Verfügung.
Nach den zur Trivialliteratur zählenden "Feuchtgebieten" ist hier endlich wieder ein Stück großer Literatur auf der Bestsellerliste.

 



Die Stadtbibliothek meldet:


Der kürzlich fertiggestellte Jahresrückblick 2007 der halleschen Stadtbibliothek weist Steigerungen der Leistungszahlen aus.
Die Entleihungen erhöhten sich laut Stadtbibliothek auf 1.094.525, ebenso stieg die Zahl der Besucher um über 25.000 im Vergleich zum Jahr davor. Auch die Zahl der Zugriffe auf den elektronischen Katalog via Intranet und Internet zeigte ein Plus von 56.138 im Vergleich zu 2006. Die Bevölkerung der Stadt Halle war 2007 insgesamt 1,57-mal in der Stadtbibliothek zu Besuch. Die Anzahl der eingetragenen Benutzer konnte ebenfalls gesteigert werden.
Dieser Zuwachs ist den Angaben der Stadtbibliothek zufolge darauf zurückzuführen, dass mehr finanzielle Mittel für den Kauf aktueller Titel zur Verfügung standen. Dafür wurden die Einnahmen aus Jahresgebühren und Versäumnisgebühren genutzt. Ein weiterer Grund sei die aktive Unterstützung des Vereins "Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V.". (www.halle.de)


 

Einladung zur Geburtstagsfeier an der Eichendorffbank (5.3.2008)


Am Montag, den 10.März 2008, 15 Uhr, laden die Freunde der Stadtbibliothek Halle e.V. wieder dazu ein, den Geburtstag des am 10. März 1788 in Lubowitz(Oberschlesien) geborenen Dichters Joseph von Eichendorff zu feiern.
Treffpunkt ist die Eichendorffbank auf den Klausbergen (Zugang von der Seebener Straße und über den Promenadenweg).
Es werden Gedichte vorgetragen und gemeinsam einige seiner schönsten Lieder gesungen, darunter natürlich auch seine Liebeserklärung an Halle "Da steht eine Burg überm Tale..." .
Anschließend gibt es Geburtstags -Streuselkuchen nach schlesischer Art.

© 2019 by Till Schmidt                                                                                                                                                                                     Impressum & Datenschutz